PZur Startseite des Instituts für Feinwerktechnik und Elektronik-Design

Technische Universität Dresden
Institut für Feinwerktechnik und
Elektronik-Design

 

Startseite

Feinwerktechnik

Elektronik-Design

Dienstleistungen

Forschung

Lehre

Mitarbeiter

Infos

 

Themen für Diplomarbeiten

 

Beachten Sie bitte auch die aktuellen Angebote vor dem Raum BAR II/26 oder fragen Sie die Arbeitsgruppenleiter nach möglichen Themen!

 

 


Arbeitsgruppe Entwurfsautomatisierung
 

 

Elektronik- bzw. Sensor-Entwurf

In Zusammenarbeit mit der Dresdner Firma InfraTec GmbH werden folgende Themen angeboten:

(1) Konstruktion und Aufbau von Demonstratoren für Fabry-Pérot-(FP)-Mikrospektrometer: InfraTec bietet ein breites Spektrum von Infrarot-Detektoren mit durchstimmbaren FP-Filtern an, mit denen sich spektrometrische Sensoren für sehr verschiedene Anwen-dungsgebiete realisieren lassen. Es soll ein Messedemonstrator für einen ausgesuchten Anwendungsfall konstruiert, aufgebaut und getestet werden, beispielsweise für:

  • Messungen sehr geringer Konzentrationen von VOCs bzw. Kohlenwasserstoffgasen im ppm-Bereich. Dazu sollen eine Langwegzelle (Multireflexionszelle) und ein hochempfindlicher Halbleiterdetektor genutzt werden.

  • Analyse von Flüssigkeiten mittels abgeschwächter Totalreflexion (ATR) im Wellenlängenbereich 5 - 11 µm. Dazu sind gegebenenfalls zwei FP-Detektoren parallel zu betreiben.

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Lienig
BAR II/20D, Tel. 463 34742
Jens.Lienigtu-dresden.de

 

 

Bestimmung von Reibparametern

Verschleißvorgänge in mechatronischen Systemen werden unter anderem durch Reibung hervorgerufen. Deshalb ist die genaue Charakterisierung von Parametern für Reibvorgänge erforderlich. Häufig sind die auftretenden Reibkräfte abhängig von Geschwindigkeit, Normalkraft und Oberflächenbeschaffenheit. Um den Reibprozess zu modellieren, sind deshalb zahlreiche Messungen erforderlich. Diese sind an einem zu erstellenden Versuchsaufbau durchzuführen.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Matthias Thiele
BAR II/32, Tel.
463 36263
Matthias.Thieletu-dresden.de

 

 

Verdrahtungsdichtevorhersage mittels globalen Verdrahtungswerkzeugs

Bei der Platzierung der Standardzellen in modernen integrierten Schaltungen ist die Verdrahtbarkeit ein zentrales Optimierungsziel. In der Regel ermöglicht erst diese Optimierung eine erfolgreiche Verdrahtung. Zur möglichst genauen Abschätzung der Verdrahtungsdichte können globale Verdrahtungsalgorithmen (Global Routing) eingesetzt werden. Dabei werden auf einem groben Raster für alle Netze Verdrahtungspfade ermittelt.

Ein am Institut entwickelter und in C++ implementierter Platzierungsalgorithmus soll um ein globales Verdrahtungswerkzeug erweitert werden, das als fertig verwendbare Bibliothek vorliegt. Die Vorhersage der Verdrahtungsdichte ist bei der Platzierung zu berücksichtigen. Eine gegebene Benchmark-Sammlung ermöglicht die Verifikation der Ergebnisse.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Andreas Krinke
BAR II/27, Tel.
463 34705
Andreas.Krinketu-dresden.de

 

 

Entwicklung eines Verfahrens zur Transformation von Randbedingungen

Beim Entwurf analoger integrierter Schaltungen müssen eine Vielzahl von Randbedingungen berücksichtigt werden. Oftmals hängt der Zustand dieser Randbedingungen von Designparametern ab, die je nach Entwurfsschritt und verwendetem (Software-)Werkzeug nicht direkt manipuliert werden können. Um diese Randbedingungen dennoch berücksichtigen zu können, müssen sie zuerst transformiert werden. Dabei werden sie in eine Menge neuer Randbedingungen umgewandelt, die schließlich doch direkt beeinflusst werden können. Ziel der Arbeit ist die Entwicklung und Untersuchung eines Verfahrens zur automatischen Transformation von Randbedingungen.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Andreas Krinke
BAR II/27, Tel.
463 34705
Andreas.Krinketu-dresden.de

 

 

Charakterisierung der Elektromigrationsauswirkungen von Wechselstrom in digitalen Netzen

Die stetige Miniaturisierung der integrierten Schaltungen (ICs) mit jedem neuen Technologieknoten (90nm, 45nm, 32nm, 22nm, …) verschärft die Auswirkungen von Elektromigration (EM). Elektromigration ist ein Materialtransport in integrierten IC-Leiterbahnen, der wesentlich durch zu hohe Stromdichten ausgelöst wird. Durch die fortschreitende Verkleinerung der Querschnittsfläche fallen mehr und mehr Leiterbahnen in den heutigen Prozessorkernen aus. Früher waren vor allem Gleichstromnetze von EM betroffen, heute jedoch tritt dieser Effekt auch in den digitalen Netzen auf. Wechselstrombelastungen führen zwar zu einem gewissen Grad an Selbstheilung, jedoch ist dieser Prozess unvollständig. Ziel dieser Arbeit ist es, ein Modell zu entwickeln und zu verifizieren, welches den Zusammenhang von Wechselstrombelastungen und EM-Auswirkungen charakterisiert.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Steve Bigalke
BAR II/27, Tel.
463 34705
steve.bigalketu-dresden.de

 

 

Layouterzeugung mit freien Technologien und kommerziellen Entwurfswerkzeugen

Im Schaltungsentwurf unterliegen speziell die Technologien und Bibliotheken der einzelnen Chiphersteller einer strengen Geheimhaltung. Das erschwert die Forschung und Entwicklung in der Entwurfsautomatisierung, da die Verifikationsmöglichkeiten an aktuellen Technologien fehlen. Aus diesem Grund existieren sogenannte „FreePDKs“ und „Open Cell Libraries“. Diese sind für akademische Forschungszwecke frei zugänglich und sollen am Institut verfügbar gemacht werden. Dazu sind Synthese-, Platzierungs- und Verdrahtungsschritte mit kommerziellen Werkzeugen von „Cadence“ oder „Synopsys“ auszuführen. Als Schaltungsbeschreibungen können frei verfügbare Designs wie die des „OpenSPARC-T1“-Microcontrollers genutzt werden.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Steve Bigalke
BAR II/27, Tel.
463 34705
steve.bigalketu-dresden.de

 

 

Weiterentwicklung eines Verdrahtungswerkzeuges

Integrierte Schaltungen können aus mehreren tausenden bis hunderttausenden Standardzellen bestehen, die nach der Platzierung verdrahtet werden müssen. Um diesen Prozess anhand von Teststrukturen bzw. Schaltungen besser am Institut untersuchen zu können, wurde ein eigenes Verdrahtungswerkzeug entwickelt. Ziel dieser Aufgabe ist es, die aktuelle Implementierung in C/C++ weiterzuentwickeln. Dabei soll sowohl Laufzeit und Verdrahtbarkeit verbessert werden als auch die Berücksichtigung von Randbedingungen.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Steve Bigalke
BAR II/27, Tel.
463 34705
steve.bigalketu-dresden.de

 

 

Untersuchung von kommerziellen Verdrahtungswerkzeugen hinsichtlich ihrer Beeinflussbarkeit

Im digitalen Schaltungsentwurf existieren Entwurfswerkzeuge deren Funktionsumfang sehr universell gestaltet ist. Ein Beispiel dafür sind die bereitgestellten Schnittstellen eines Verdrahtungswerkzeuges. Bei diesem können Randbedingungen wie die Leiterbahnbreite extern vorgegeben werden und der Verdrahter berücksichtigt diese bereits während der Layoutgenerierung. Ziel dieser Arbeit ist es, diese Schnittstellen genauer zu untersuchen und zu charakterisieren. Dabei ist zu analysieren, in wie weit kommerzielle Tools am Markt durch externe Randbedingungen beeinflussbar sind und wie sich diese Randbedingungen im späteren Layout auswirken.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Steve Bigalke
BAR II/27, Tel.
463 34705
steve.bigalketu-dresden.de

 

 

Grundsteinlegung und Implementierung eines „timing-driven Placers“

Die digitale Schaltungserstellung wird oft iterative ausgeführt, da das initiale Ergebnis meist nicht allen Taktvorgaben genügt. Diesem Problem kann durch ein „timing-driven Placment“, also eine taktgesteuerte Platzierung, entgegen gewirkt werden. Dabei platziert man zeitkritische Standardzellen möglichst nahe aneinander, sodass die Mehrheit der Taktrandbedingungen eingehalten werden können. Ziel dieser Arbeit ist es, den Stand der Technik aufzuarbeiten und grundlegende Einflussfaktoren herauszuarbeiten. Außerdem soll ein geeigneter Platzierungsalgorithmus ausgewählt und später in C/C++ implementiert werden. Durch diese Arbeit soll der Grundstein für einen „timing-driven Placer“ gelegt werden.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Steve Bigalke
BAR II/27, Tel.
463 34705
steve.bigalketu-dresden.de

 

 

Entwicklung eines Platzierungsalgorithmus zur Berücksichtigung von Elektromigration

Elektromigration (EM) führt mehr und mehr zum Ausfall von Leiterbahnen in integrierten Schaltungen (ICs). Die Lebensdauer einer Leiterbahn hängt stark von den auftretenden Stromdichten ab. Die kontinuierlichen Strukturverkleinerungen erhöhen die Stromdichte und somit auch die EM-Auswirkungen. Deshalb sollte EM bereits während der Layoutsynthese berücksichtigt werden. Der Platzierungsschritt bietet dazu Potenzial, da dort die Lage der einzelnen Standardzellen festgelegt wird. In dieser Arbeit soll ein Platzierungsalgorithmus entworfen werden, der auf dem Stand der Technik aufbaut und EM berücksichtigt.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Steve Bigalke
BAR II/27, Tel.
463 34705
steve.bigalketu-dresden.de

 

 

Finite-Elemente-Rechnung für Elektromigrationsuntersuchungen

Die Vorhersage der Lebensdauer von Leitbahnen, welche durch Elektromigration begrenzt ist, ist eine wichtige Voraussetzung für den Entwurf moderner integrierter Schaltkreise. Da für diese Vorhersage wichtige Parameter nicht exakt gemessen werden können, sind Simulationen erforderlich. Ziel der Arbeit ist es, mit Hilfe von freien Software-Paketen eine Methodik zur Berechnung Elektromigrations-relevanter Parameter zu entwickeln.

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Matthias Thiele
BAR II/32, Tel.
463 36263
Matthias.Thieletu-dresden.de

 

 

 


Arbeitsgruppe Entwurf elektronischer Systeme
 

 

Entwicklung eines Verfahrens zum Kalibrieren von Farbsensoren

Unter Verwendung integrierter Farbsensoren lassen sich Geräte zum Bestimmen von Farbkoordinaten aufbauen. Diese gestatten beispielsweise die akustische Ausgabe der Farbe von Oberflächen in natürlicher Sprache. Zu einem am IFTE entwickelten Gerät zum Messen von Farbkoordinaten ist eine Kalibrierprozedur zu erarbeiten und umzusetzen. Hierzu sind zunächst Farbsysteme zu recherchieren, zu bewerten und auszuwählen, mit denen Farbabstände quantifiziert werden können. Darauf aufbauend ist ein Kalibrierverfahren für den vorliegenden Farbsensor abzuleiten und umzusetzen. Weiterhin sind Kriterien zur Bewertung des Kalibrierergebnisses festzulegen. Anhand dieser Kriterien ist im Anschluss die Qualität der Farberkennung vor- und nach der Kalibrierung zu beurteilen..
Es sind folgende Teilaufgaben zu lösen:

  • Recherche, Bewertung und Auswahl geeigneter Farbsysteme und Farbabstandsformeln,

  • Entwickeln und Umsetzen einer Kalibrierprozedur für das vorliegende Farbmessgerät,

  • Auswahl von Kriterien zum Charakterisieren des Farbmessgerätes,

  • Bewerten der Ergebnisse der Farberkennung des Gerätes. 

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Frank Reifegerste
BAR II/32, Tel.
463 36296
frank.reifegerstetu-dresden.de

 

 

 


Arbeitsgruppe Feinwerktechnische Konstruktionen und Systeme
 

 

mehrere Themen sind in Abstimmung zu vergeben bezüglich:
- Entwicklungen von Modulen für additive Fertigungstechnologien
- Innovative Bandage für Frakturbehandlungen
- Entwicklung von Geräten und Technologien für spezielle medizinische Anwendungen

Aufgrund von Geheimhaltungsvereinbarungen mit der Wirtschaft können hier leider keine Details genannt werden. Bei Interesse bitte persönlich vorsprechen.


Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Markus Böhme
markus.boehmetu-dresden.de

 

 

Entwicklung und Auswertung eines Sensorsystems zur Überprüfung der Venentätigkeit

In Frakturbereichen kommt es parallel zum Entzündungsprozess zur Ausbildung einer Gewebsschwellung, welche eine zeitnahe Operation verhindert. Zur aktiven Verdrängung dieser Schwellung wird ein peristaltisch arbeitendes Kompressionssystem eingesetzt, welches die Venentätigkeit unterstützen und die zusätzliche Flüssigkeit aus dem Frakturbereich herausbefördern soll. Zur Überprüfung der Venentätigkeit können sogenannte Photoplethysmographen angewendet werden, die über einen in der Vene reflektieren IR-Strahl auf die Flüssigkeitsmenge in der Vene schlussfolgern lassen. Ein aus mehreren Sensoren bestehendes Funktionsmuster zur Messung der frakturnahen Venentätigkeit soll entwickelt werden.

 

 Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Annekathrin Päßler

BAR II/35, Tel. 463 36329

annekathrin.paesslerlBeschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

 

 

Analyse und Verbesserung einer bestehenden Temperatursensormatte zur Erkennung von Entzündungsherden

In Frakturbereichen kommt es parallel zum Entzündungsprozess zur Ausbildung einer Gewebsschwellung, welche eine zeitnahe Operation verhindert. Zur aktiven Verdrängung dieser Schwellung wird ein lokales Kühlsystem aus verschiedenen Kühlschlauchregionen eingesetzt. Um zu ermitteln, welche Kühlschläuche zur aktiven Kühlung verwendet werden müssen, soll mit Hilfe einer Temperatursensormatte die Position des Entzündungsherdes erkannt werden. Es besteht die Aufgabe, eine vorhandene textile Sensormatte auf ihre Funktion hin zu überprüfen und zu verbessern sowie eine sinnvolle Anzahl von notwendigen Sensoren zur Vermessung zu ermitteln.

 

 Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Annekathrin Päßler

BAR II/35, Tel. 463 36329

annekathrin.paesslerlBeschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

 

 


Arbeitsgruppe Simulation und Optimierung
 


Realisierbarkeitsstudie zu planaren magnetohydrodynamischen Flüssigmetall-Generatoren für thermodynamische Planarmaschinen

Thermodynamische Planarmaschinen (TPM) sind Wärmekraftmaschinen zur Elektroenergie-Erzeugung im Leistungsbereich zwischen 20 und 50 W, deren thermodynamisches System in ein planares Substrat integriert ist. Im Rahmen dieser Diplomarbeit ist die Realisierbarkeit von planaren magnetohydrodynamischen Flüssigmetall-Generatoren (LMG) als mögliche mechano-elektrische Wandler zu untersuchen. Folgende Teilaufgaben sind zu lösen:

- Recherche zu technischen Lösungen
- Erstellung eines technischen Konzepts
- Erstellung von Simulationsmodellen für die Berechnung
- Durchführung von Simulations- und Optimierungsberechnungen für eine spezifizierte TPM
- Auslegung und Realisierungs-Beschreibung eines LMG für eine spezifizierte TPM
- Beschreibung der wesentlichen Entwicklungsaufgaben für eine technische Umsetzung
 

Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Gunter Kaiser
BAR II/28, Tel. 463 35293
gunter.kaiserBeschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de


Realisierbarkeitsstudie zu thermischen Planarsystemen für thermodynamische Planarmaschinen

Thermodynamische Planarmaschinen (TPM) sind Wärmekraftmaschinen zur Elektroenergie-Erzeugung im Leistungsbereich zwischen 20 und 50 W, deren thermodynamisches System in ein planares Substrat integriert ist. Im Rahmen dieser Diplomarbeit ist die Realisierbarkeit eines thermischen Planarsystem (TPS) zur Beheizung und Kühlung von TPM zu untersuchen. Folgende Teilaufgaben sind zu lösen:

- Recherche zu technischen Gesamtsystem- und Subsystem-Lösungen

- Erstellung eines Gesamtsystem-Konzepts und Teilkonzepten für die Subsysteme

- Erstellung von Simulationsmodellen für die Subsystem- und Gesamtsystem-Berechnung

- Durchführung von Simulations- und Optimierungsberechnungen für eine spezifizierte TPM

- Auslegung und Realisierungs-Beschreibung eines TPS für eine spezifizierte TPM

- Beschreibung der wesentlichen Entwicklungsaufgaben für die technische Umsetzung
 

Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Gunter Kaiser
BAR II/28, Tel. 463 35293
gunter.kaiserBeschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

Dipl.-Ing. Roman Goldberg
BAR II/28, Tel. 463 35293
goldberg
Beschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

Vergleichstudie zu planaren mechano-elektrischen Wandlern für Kleinst-Wärmekraftmaschinen

Im Rahmen dieser Diplomarbeit sind zwei planare mechano-elektrische Wandler, einer nach dem piezoelektrischen und einer nach dem elektrostatischen Prinzip für ihre Eignung als Generator für Kleinst-Wärmekraftmaschinen (on-chip) zu untersuchen. Die elektrische Abtriebsleistung soll dabei in der Größenordnung von 5 bis 50 W liegen (wird in Konzeptphase festgelegt).
Folgende Teilaufgaben sind zu lösen:
• Erstellung vergleichbarer Wandlerkonzepte (z.B. aktives Wandlervolumen oder Leistung)
• Erstellung der Ersatzschaltbilder und Simulationsmodelle (z.B. LTSpice)
• Durchführung von Simulations- und Optimierungsberechnungen
• Auswertung der Simulationsergebnisse hinsichtlich
o des Strom-/Spannungsbereichs
o der Abtriebsleistung und des Wirkungsgrads
o der Anforderungen bzgl. des thermodynamischen Kreisprozesses
o des Aufwands zur Auslegung und technischen Realisierung
 

Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Gunter Kaiser
BAR II/28, Tel. 463 35293
gunter.kaiserBeschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

Dipl.-Ing. Roman Goldberg
BAR II/28, Tel. 463 35293
goldberg
Beschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

Gaskältemaschinen für den Einsatz in Haushalts-Kühlgeräten
Die Kryotechnik beschreibt Kältemaschinen zur Erzeugung tiefster Temperaturen. Damit sind allgemein Temperaturen unterhalb von ‑200 °C gemeint. Die Wirkungsweise der Kryokühler basiert fast ausschließlich auf Kaltgasprozessen. Das sind im Gegensatz zu den Kompressionskälteprozessen heutiger Hausgeräte, thermodynamische Kreisprozesse ohne Phasenübergang des Arbeitsgases. Kaltgasprozesse haben prinzipiell eine deutlich größere Energieeffizienz als die Kaltdampfprozesse der Kühl-, Gefrier-, oder Klimatisierungsgeräte. Zudem ist der technische Aufbau der Gaskältemaschinen im Vergleich zu Kaltdampfmaschinen sehr einfach.

Im Rahmen der Diplomarbeit ist durch eine Prozesssimulation zu klären, ob die Kaltgastechnik durch gezielte Auslegung in den genannten Hausgeräten sinnvoll einsetzbar ist. Dazu müssen Zieltemperatur und Kälteleistung aus dem kryogenen Temperaturbereich in den Bereich der Haushaltskälte (-25 °C, 50 bis 250 W) gehoben werden.

 

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Roman Goldberg
BAR II/28, Tel. 463 35293
goldberg
Beschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

Dr. rer. nat. Gunter Kaiser
BAR II/28, Tel. 463 35293
gunter.kaiserBeschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

 

Entwicklung eines Ersatzmodelles einer einzelnen Textilfaser

zur Parametergewinnung für ein Modell eines Faserbündels

Zur Dimensionierung eines Gelenkes, welches aus einem speziell konfektionierten Faserbündel besteht, wird derzeit ein Simulationsmodell des Faserbündels entwickelt. Die im Bündel enthaltenen Einzelfasern werden im Bündelmodell als stark abstrahiertes Fasermodell dargestellt. Dadurch können verschiedene reale Faserparameter, wie z.B. Durchmesser und „Widerstandsmoment gegen Biegung“ nicht direkt im Bündelmodell verwendet werden. Die benötigten Ersatzparameter für das abstrahierte Fasermodell soll ein extra entwickeltes, detailliertes Finite-Elemente-Modell einer Einzelfaser mit einer Streuungsbetrachtung liefern. Ziel der Arbeit ist das Finite-Elemente-Modell einer Faser zu erstellen und eine Erstellungsvorschrift für die gesuchten Ersatzparameter vorzuschlagen.

 Folgende Teilaufgaben sind zu lösen:

  • Modellieren der Einzelfaser mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode

  • Verhaltensbetrachtung bei Streuung verschiedener Faserkenngrößen

  • Ableiten der Ersatzparameter für das abstrahierte Fasermodell im Bündel

 

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Roman Goldberg
BAR II/28, Tel. 463 35293
goldberg
Beschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

 

Kennfeld-Identifikation mittels adaptiver Gaussprozesse

Für die Systemsimulation elektro-mechanischer Systeme sind hinreichend genaue Modelle nichtlinearer Wandler häufig nur mittels der Finiten Element Methode (FEM) zu realisieren. Eine direkte Einbindung der Finite Element Modelle in ein dynamisches Systemmodell ist aufgrund der extremen Berechnungszeiten nicht praktikabel. Deshalb nutzt man zu diesem Zweck Kennfelder der Wandlerübertragungsfunktionen als schnelle Ersatzmodelle. Der adaptive Gaussprozess bietet die Möglichkeit, mit einem Minimum an FEM-Berechnungen hinreichend genaue Ersatzmodelle zu gewinnen. Problematisch ist dabei zur Zeit noch die undefinierte Welligkeit der identifizierten Kennfelder. Es ist eine verallgemeinerte Vorgehensweise zu entwickeln, wie man hinreichend genaue Ersatzmodelle gewinnt und als Modell-Elemente für die Systemsimulation in das Programm SimulationX einbindet.

 

Folgende Teilaufgaben sind zu lösen:

  • Beseitigung der undefinierten Welligkeit in den Gaussprozess-Ersatzmodellen.

  • universelle Einbindung der Wandlerkennfelder in SimulationX-Modelle

 

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Alfred Kamusella
BAR II/21, Tel. 463 32695
kamusella
Beschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

 

 

 


Arbeitsgruppe Elektromechanischer Entwurf
 

 

Elektrodynamischer Kurzhubantrieb

Gegenwärtig werden am Institut für Feinwerktechnik und Elektronik-Design elektro-dynamische Direktantriebe für automatisierungstechnische Anwendungen entwickelt. Ausgehend von einem gegebenen Magnetkreis , Führungs und Aufbaukonzept soll ein derartiger translatorischer Antrieb mit einem Hub von 15 mm entwickelt, aufgebaut und getestet werden. Dazu ist nach einer Einarbeitung der Magnetkreis mittels magnetischen Netzwerkmodells und FEM zu dimensionieren, die Läuferführung auszulegen, der Antrieb im Detail zu konstruieren sowie nach Fertigung und Inbetriebnahme zu testen.
Abhängig vom Arbeitsumfang (Studien bzw. Diplomarbeit) sowie den Vorkenntnissen und Neigungen des Bearbeiters ist ggf. eine Fokussierung auf ausgewählte Teilaufgaben möglich. Bei Interesse können ähnliche, bereits realisierte Antriebsmodule im Labor besichtigt werden.
 

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Thomas Bödrich
BAR II/33, Tel. 463 35250
Thomas.Boedrich
Beschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

Dipl.-Ing. Johannes Ziske
BAR II/33, Tel. 463 35250
johannes.ziske
Beschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\ed.giftu-dresden.de

 

 

 

 

 


Arbeitsgruppe Medizinische Gerätetechnik
 

 

Entwicklung eines Füllstandssensors für einen medizinischen Vorratsbehälter

In automatischen Medikamentendosiersystemen ist die Kenntnis der noch im Injektionsgerät verbliebenen Restmenge sehr wichtig. Diese gibt sowohl Auskunft über die Genauigkeit der soeben injizierten Dosis als auch über die weitere Verwendung des Gerätes. Auf Basis bereits vorliegender und standardisierter Glasampullen soll ein verbesserter Vorratsbehälter mit integriertem Sensor zur Messung der Restmenge entwickelt werden.

 

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. René Richter
BAR II/35, Tel. 463 36329
Rene.Richtertu-dresden.de

 

 

Entwicklung eines elektrischen Aktor-Sensor-Systems für ein Medikamentendosiersystem

Automatische Medikamenteninjektionssysteme erlauben dem Anwender eine sichere und verbesserte Applikation des Medikamentes. Als Antriebssystems werden in diesen Geräten Elektromotoren mit nachgeschaltetem Getriebe zur Erzeugung einer translatorischen Bewegung  verwendet.  Zur Vereinfachung des Gesamtsystems soll ein miniaturisierter Lineardirektantrieb entwickelt werden, der durch die multifunktionale Verwendung einzelner Komponenten eine integrierte Sensorik mit ausreichender Genauigkeit realisiert.

Folgende Teilaufgaben sind zu lösen:

  • Recherche zum Stand der Technik zu Lineardirektantrieben und Sensoren,

  • Auswahl eines Aktor-Sensor-System unter Berücksichtigung der Randbedingungen,

  • Entwicklung und Konstruktion eines Funktionsmusters,

  • Experimentelle Untersuchungen des Musters,

  • Auswertung der Ergebnisse und Vorschläge für weitere Optimierungen.

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. René Richter
BAR II/35, Tel. 463 36329
Rene.Richtertu-dresden.de

 

 

zurück zu Hinweise für Studenten / Diplomanden und

Themen für studentische Arbeiten

 

 

Beschreibung: Beschreibung: \\samba.zih.tu-dresden.de\ifwt\wwwroot\images\tuweiss.gif  Impressum

Letzte Änderung:28.06.2017